Das Kleine Dunkel

Ein Figuren.Musik.Theater für Kinder ab 4 Jahren

Jona fürchtet sich vor der Dunkelheit. Immer wenn es dunkel wird, sind seltsame Geräusche im Zimmer zu hören. Doch wenn Jona das Licht anmacht, ist alles wieder still. Unter Jonas Bett wohnt das Kleine Dunkel. Es hat schreckliche Angst vor Licht. Kein Wunder, dass es sich ganz schnell versteckt, sobald es hell wird. Emsig arbeitet es an einem Plan, die Lampe in Jonas Zimmer zu zerstören. Wenigstens nachts möchte es die Dunkelheit für sich genießen können. Dabei kommt es zu einem Treffen zwischen Jona und dem Kleinen Dunkel. Das Kleine Dunkel versucht, sich in seiner Musiksprache mit Jona zu verständigen, aber es braucht Zeit, Geduld und Annäherung, um einander zu verstehen…
Figuren.Musik.Theater präsentiert ein Stück über Angst, Mut und Freundschaft, erzählt ohne Worte einfühlsam mit Live-Cellospiel, Figuren, Licht und Dunkel.

– Dauer ca. 45 min, für Kinder ab 4 Jahren

KLEINES DUNKEL (Figur) Lena Kießling . CELLO Matthias Boutros . JONA (Figur) Lena Kießling . REGIE Enke Eisenberg . AUSSTATTUNG Julia Rautenhaus . THEATERPÄDAGOGIK Lara Paschold

Dauer ca. 45 Minuten

Technische Angaben:
Spielfläche: 8m x 3m (ideal), lichte Höhe: 2,50 m
Verdunkelung notwendig
Bodensicht notwendig

Presse:

Oberhessische Presse, 29. Oktober 2020
Keine Angst voreinander
Figuren-Musik-Theater „Das kleine Dunkel“ in der Waggonhalle zeigt: Gegensätze können auch gut miteinander
Von Götz Schaub

MARBURG. Mit der Dunkelheit ist es für viele Kinder immer so eine Sache. Vor allem im eigenen Zimmer, in dem man gewöhnlicherweise auch schläft. Da passieren nachts die unglaublichsten Sachen (…) Das Figuren-Musik-Theater „Das kleine Dunkel“ (…) macht die Angst der Kinder im dunklen Kinderzimmer zum Thema mit einer klaren Botschaft: Das Dunkel hat auch Angst im Zimmer, nämlich vor Helligkeit. Dieser Helligkeit wird es mehrfach in der Nacht ausgesetzt, wenn nämlich das Kind aus Angst vor dem Dunklen das Licht anmacht. Was liegt da näher als sich anzunähern. Dafür muss aber erst einmal Verständnis füreinander geschaffen werden. Um das darzustellen, haben die vier Autoren (…) einen Ansatz ausgesucht, der das Mitdenken des Zuschauers erfordert. (…) Lena Kießling bewegt die Puppe Jona, die vor dem Schlafengehen noch im Kinderzimmer sehr kreativ spielt. Kindgerecht wird die Umsetzung sicher als das kleine Dunkel ins Spiel kommt, denn auch das wird von Lena Kießling bewegt, so dass immer nur eine Figur agiert, entweder die Puppe Jona oder eben das kleine Dunkel unter dem Bett. So können sich die Kinder immer auf einen Akteur konzentrieren und genau verfolgen, was passiert. Unterstützt werden die Aktionen vom kleinen schnell sympathisch werdenden Dunkel von einem vielseitigen Spiel des Cellisten Matthias Boutros. Dieser holt alle möglichen die Handlung unterstützenden Geräusche aus seinem Instrument heraus. (…)